Herz– Kreislauf – Gefäßsystem

Akute Erkrankungen bezüglich Herz-Kreislauf kommen bei uns selten vor. Es sind eher mehr die Befindlichkeitsstörungen oder die Patienten, die z.B. trotz schulmedizinischer Medikamente einen „auf und abtanzenden“ Blutdruck haben. Nebenbei erwähnt: sämtliche blutdrucksenkenden Medikamente führen unweigerlich irgendwann zum Diabetes Typ II.
Herzinfarkte und Schlaganfälle betreffen mittlerweile nicht nur die ältere Generation. Immer mehr junge Menschen erleiden solche, dabei gäbe es geeignete Maßnahmen diese lange vorher zu erkennen, bevor sie entstehen. Das magische Wort hierfür lautet Herzratenvariabilitätsmessungen. Diese Messungen sind einfach und können über das vegetative Nervensystem im Vorfeld anzeigen worauf man zusteuert, sofern die notwendigen Änderungen nicht herbeigeführt werden.
Schulmedizinisch sind unsere Patienten oft „bestens“ versorgt mit Betablockern, blutdrucksenkenden Medikamenten und Entwässerungsmitteln und das oft dreifach. Daran werde ich auch nichts ändern, aber Sie vielleicht davon überzeugen, wenn wir die ursächlichen Gründe für die Störungen finden und in gemeinsamer Zusammenarbeit diese beseitigen, Sie diese Medikamente nicht mehr benötigen oder zumindest reduzieren können.

Hierzu bediene ich mich folgender Diagnostik/Therapien:

VNS-Messung, Meridiandiagnose, Homöopathie, Komplexhomöopathie, Phytotherapie Nosodentherapie, HORVI –Enzymtherapie, manuelle Therapie/Osteopathie/Chiropraktik (sofern die Ursache für den Bluthochdruck im ersten Halswirbel liegt oder die Herzrhythmusstörungen durch einen verklemmten Brustwirbel verursacht werden) oder Akupunktur.

Auch an den Einsatz von Blutegeln ist bei diesem Erkrankungskomplex zu denken. Es ist möglich den Bluthochdruck positiv durch das Ansetzen dieser Tierchen zu beeinflussen und nicht zu vergessen auch bei Krampfadern, Thrombosen und Venenentzündungen etc.

Sie haben auf alle Fälle nach einer Blutegeltherapie eine gute Vorsorge bezüglich Herzinfarkt oder Schlaganfall erhalten.

>>>Seite zurück<<<