Urogenitaltrakt

Hier begegnet uns am häufigsten die chronische Blasenentzündung, Nierengries/-steine, Blasensteine, Vergrößerung der Prostata etc. . Bei Blasen und Nierenproblemen muss man oft auch die Psyche mit unter die Lupe nehmen, sofern diese Beschwerden sehr hartnäckig und therapieresistent sind. Kennen Sie das Sprichwort „der hat sich vor Angst in die Hose gepinkelt“? Dieses drückt aus, im Sinne der traditionellen chinesischen Medizin, dass so Emotionen wie Angst unsere Nieren und Blase schädigen können, energetisch und letztendlich auch organisch. Also bedeutet dies, ich muss mich auch um die eventuell vorhandenen Ängste meiner Patienten kümmern.

Eingesetzte Therapien:

Homöopathie, Komplexhomöopathie, Phytotherapie, Akupunktur, Eigenbluttherapie mit oder ohne Zusätze (auch als Umstimmungstherapie), Akuinjektionen (ausgewählte homöopathische Mittel wie z.B. Solidago wird in Akupunkturpunkte injiziert), manuelle Therapie/Osteopathie/Chiropraktik, Frequenztherapie („Antibiotikum“ ohne Neben-wirkungen), Nosodentherapie

>>>Seite zurück<<<